Druckansicht der Internetadresse:

Fakultät für Lebenswissenschaften: Lebensmittel, Ernährung und Gesundheit

Außenstandort in Kulmbach

Seite drucken
Hauptbetrieb der Kulmbacher Spinnerei um 1925 (Sammlung Pöhner)

Quelle: Martin Pöhner

Alte Spinnerei

Nicht nur der Lebensmittelstandort begründet die Etablierung der Fakultät für Lebenswissenschaften: Lebensmittel, Ernährung und Gesundheit der Universität Bayreuth in Kulmbach. Bereits Fritz Hornschuch, Geschäftsführer der Kulmbacher Spinnerei von 1900 bis 1955, verkörperte den Leitgedanken der Fakultät: Innovation und Verantwortung.

Die Kulmbacher Spinnerei AG wurde 1870 unter Führung eines Frankfurter Baumwollhändlers gegründet. 1899 erwarb dann die Textilindustriellenfamilie Hornschuch das Aktienkapital des veralteten Betriebes. Die Kulmbacher Spinnerei umfasste eine Garnherstellung, eine Färberei, eine Weberei, ein Sägewerk und zwei Wasserkraftwerke zur Energieversorgung.

Der 1874 in Fürth geborene Fritz Hornschuch absolvierte nach seiner Ausbildung zum Textilfachmann ein Studium am staatlichen Technikum für Textilindustrie. Ihm gelang es, in einer Zeit geprägt von Kriegen und Wirtschaftskrisen, ein modernes Textilunternehmen zu erschaffen, das eines der bedeutendsten Bunt- und Spezialitätenspinnereien in der Bundesrepublik war. Hornschuch beteiligte sich an der Innovation neuer Produkte und Techniken und trug somit zum technischen Fortschritt in der deutschen Textilindustrie bei. Sein Engagement für die Mitarbeiter in Form von Arbeitersiedlungen und Unterstützungskassen als Absicherung für Krankheit, Not und Alter machen ihn zu einem der führenden Vertreter auf dem Gebiet der betrieblichen Sozialpolitik.

Die erfolgreiche Unternehmenspolitik des größten Arbeitgebers der Region konnte nach Hornschuchs Tod zunächst fortgeführt werden. Die Ölkrise 1974, Billigimporte aus Osteuropa und Asien sowie die voranschreitende Globalisierung erforderten eine Umstrukturierung des Unternehmens. Der Fokus lag nun auf der Herstellung hochwertiger Spezialitäten. Im Zuge der Weltwirtschaftskrise 2007/08 war die Kulmbacher Spinnerei gezwungen, Insolvenz anzumelden, bis der Betrieb 2012/13 schließlich eingestellt wurde.

Die Gebäude der alten Spinnerei mitten in der Innenstadt von Kulmbach sind bis heute zu großen Teilen erhalten. Die Aufbauzentrale der Außenstelle der Universität Bayreuth ist aktuell in der ehemaligen Verwaltungsvilla angesiedelt. Neben dem ‚Fritz‘ Einkaufszentrum befinden sich auch der Busbahnhof und eine Pizzeria in den ehemaligen Spinnereigebäuden. In Zukunft werden das „Grüne Behördenzentrum“ und weitere Einrichtungen dem Viertel mehr Leben einhauchen.

Zum Tag des offenen Denkmals der Stiftung Denkmalschutz wird jährlich eine kleine Aktion (z.B. in Form eines Tags der offenen Tür mit Ausstellung) angeboten.

Ausstellungsmaterial / Begleitheft: "Von der Kulmbacher Spinnerei zum Universitätsstandort - ein Stadtviertel im Wandel der Zeit" zum Download.


Verantwortlich für die Redaktion: Dr. Matthias Kaiser

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram LinkedIn Blog Kontakt